Nationalgestüt Lipizza, Slowenien

Das Nationalgestüt Lipizza, die Wiege der Lipizzaner, darf bei der Gala der europäischen Staatsgestüte nicht fehlen. Bis zur hohen Schule ausgebildete Hengste werden mit den Bereitern der Klassischen Reitschule des Gestüts das Publikum begeistern. Das im heutigen Slowenien gelegene Nationalgestüt wurde 1580 gegründet und folgt seither der Tradition von Zucht und Auslese der Lipizzanerpferde. Die Gestütsgeschichte ist eng verbunden mit den Habsburgern, die über einen großen Teil des barocken Europa regierten und auf den Einsatz von Pferden vertrauten.

Die Lipizzanerzucht in ihrer heutigen Form wurde zur Zeit von Kaiserin Maria Theresa entwickelt. Sechs Hengstlinien werden akribisch gepflegt, deren Namen für den Adel der Rasse bürgen: Pluto, Conversano, Favory, Neapolitano und Maestoso. Heute ist Lipizza ein Juwel unter den kulturellen und historischen Denkmälern Sloweniens, Schauplatz großer internationaler Pferdesportveranstaltungen und ein berühmtes Erholungsgebiet.