Nationalgestüt Topol’čianky, Slowakei

Das slowakische Nationalgestüt in Topoľčianky gehört zu den wichtigsten europäischen Zuchtstätten, in denen reinrassige Pferde gezüchtet und vom Aussterben bedrohte Rassen erhalten werden. In keinem anderen Gestüt werden so viele Pferderassen mit eigenen Mutterstuten und deren Nachzucht gezüchtet. Die Pferdezucht in Topol’čianky wurde durch den Grafen Karel Keglevi gegründet. Sein Werk haben die Habsburger fortgesetzt. Bei der Gründung des heutigen Gestüts wurden zunächst die historische Reithalle und der Marstall der Habsburger übernommen. Mit der Zeit wurde das Gestüt erweitert und verfolgt bis heute unverändert seine ursprünglichen Ziele.

Neben der Zucht von Sportpferden besteht die Hauptaufgabe des Nationalgestüts in der Erhaltung der alten Kulturpferderassen Lipizzaner, Shagya-, Vollblutaraber und Huzulen. Letztere werden die Marbach Classics bereichern. Der Ursprung dieser Robustpferderasse liegt in der Huzulei, wo sich die Nachfahren der Tataren und Kosaken als Bergbauern niederließen. Früher waren die Huzulen die Allzweck-Pferde der Bauern, das Militär schätzte die genügsamen, trittsicheren Pferde als Lasttiere. Heute sind sie als ausdauernde, trittsichere Wanderreitpferde und vor dem Wagen beliebt. Kindern sind sie wertvolle Begleiter.